background Ludii Portal
Home of the Ludii General Game System

   

Part of the Digital Ludeme Project background    

Home Games Forum Downloads Tutorials Tournaments History World Map Team


 
Evidence for Nard

1 pieces of evidence found.

Id DLP.Evidence.1310
Type Contemporary rule description
Location 52°31'11.10"N, 13°24'13.83"E
Date 1879-01-01 - 1879-12-31
Rules The game is played on a board with twelve points on either side. The points form a continuous track in a horseshoe shape; each player progresses in opposite directions (one from their bottom right to the top right, the other from their bottom left to their top left. Each player has 15 pieces. The starting position is as such, numbering the points from the origin of each player's track: Point six: five pieces. Point 8: three pieces. Point 13: five pieces. Point 24: two pieces. Play begins by each player rolling one die; the player who rolls the highest plays first, and then rolls again to begin play. Players move according to the number on each die by moving one piece the number on one die and another the number on the other die, or by moving one piece twice (once for each die).Players cannot end their move on a point with multiple opposing pieces. If a player ends the turn on a point with one opposing piece, that piece is placed in the middle of the board (not on a point) and must reenter the board according the the next die roll, counting the origin point as a move of one. They cannot reenter on a point with two or more pieces. No other pieces can move until all of the pieces belonging to that player are removed from the center. When all of a player's pieces are on their final 6 points, they may start removing pieces from the board. They can do so by rolling a 6 to move from the 6th point, and so on down to 1. Players must use all available moves presented by the dice. The first player to remove all of their pieces wins. The winner gains one point, or two points if the opponent has pieces in their starting quadrant. Himly 1879: 679-681.
Content Durch die Freundlichkeit eines in Berlin lebenden Persers bin ich in den Stad gesetzt, die Ansicht, dass das persische Nerd unserem Puff oder Trictrac ähnele, zu bestätigen und einige in der Beschreibung des Spieles im Sahnameh befindliche, ohne Kenntnissnahme der Sprache dunle Stellen aufzuhellen.Die Berechitgung der Ansicht Firdosis, dass das Nerd nicht aus Indien stamme, sondern ächt persisch sei, welche aus dem Zusammenhange im Sahnameh hervorgeht, da es als persischess Gegengeschenk fuur das indische Schach dargestellt wird, ist mindestens einem Zweifel unterworfen. Das indische pacisi—sogenannet von dem höchsten Wurfe der statt der Würfel gebrauchten Muscheln, hindustanisch pacis = 25, und das chapuar werden zwar auf einem kreuzweis gestalteten Brette gespielt, wie es Hyde in seiner historia nerdiludii richtig dargestellt hat; indessen es könnte hier zur Beschäftigung von vier Spielern eine dem indischen Vierschach entsprechende Arbänderung vorliegen; und fir Aehnlichkeit des chinesisch-japanischen swanliu oder Zweimal-Sechs mit dem persischen nerd lässt auf ein älteres derartiges indisches Spiel schliessen—wenn wir nicht den Ueberlandweg von Persien nach China anzunehmen vorziehen wollen. Da es auf die Gestalt der Steine, die alle von demselben Range sind, nicht ankommt, genügt es, hier ihre Stellung auf dem Brette kurz anzugeben, durch welche das Spie sich gleich Anfangs von dem unrigen unterscheidet, da letzteres keine vorherige Aufstellung zulässt. Hiernach wird man verstehn, was Hyde nach As-Safadi unf Ibn Khallikan anführt. Das Spiel nun ist folgender art. Man nimmt zwei Würfel und wirft, worauf can z.B. wenn 1 und 6 geworfen ist, von des Gegners SEite nach der eigenen zu beliebig einen Stein 7 Felder oder zwei Steine je 1 Feld und 6 Felder weiter setzt; hier kommt es darauf an, einzeln stehende feindliche Steine zu schlagen, mit denen der Gegner dann von Neuem anfangen muss, und selber sogenannte "Bänder" zu bilden, indem mehrere Stein sich gegen das Hinauswerfen schützen. Wer auf diese Weise zuerst mit allen Steinen die ganze Strecke von deren ursprünglichem Standorte bis zu dem rechts vom Spieler befindlichen Ausgange durchmessen hat, hat gewonnen. Ein Band machen heisst.
Confidence 100
Ages Adult
Source Himly, K. 1879.'Einige Worte über das persische Brettspiel Nard.' Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft 33: 679-681.

     Contact Us
     ludii.games@gmail.com
     cameron.browne@maastrichtuniversity.nl

lkjh Maastricht University
Data Science and Knowledge Engineering (DKE)
Paul-Henri Spaaklaan 1, 6229 EN Maastricht, Netherlands
This project is funded by a 2m euro
ERC Consolidator Grant from the
European Research Council